Mobile Luftreiniger - allgemeine Informationen

 

Was sind Aerosole und wann können diese infektiös sein?

„Als Aerosole werden Mischungen von festen oder flüssigen Partikeln („Schwebeteilchen“) in einem Gas oder Gasgemisch (z. B. Luft) bezeichnet. Aerosole sind generell nicht stabil und verändern sich in der Regel in Abhängigkeit von Luftfeuchtigkeit, Temperatur und weiteren physikalischen und chemischen Prozessen im Laufe der Zeit. (…) Mit der ausgeatmeten Luft verbreitet jeder Mensch eine Reihe von Gasen und auch Aerosolpartikel in seiner unmittelbaren Umgebung. Beim Sprechen, Rufen, Singen, insbesondere aber beim Husten, Niesen oder unter körperlicher Anstrengung werden vermehrt Partikel emittiert. Wenn sich Krankheitserreger wie SARS-CoV-2-Viren in den Atemwegen befinden, entstehen Aerosole, die diese Krankheitserreger enthalten können.“ [1]

 

 

Können Mobile Luftreiniger die Gefahr einer Infektion mit dem Corona-Virus reduzieren?

Es gibt mittlerweile mehrere wissenschaftliche Arbeiten die darauf verweisen, dass die Aerosolkonzentration in Räumen mit Hilfe von Mobilen Luftreinigern signifikant reduziert werden kann womit einhergeht, dass das Risiko einer indirekten Infektion reduziert wird. [2]+[3]+[4]

 

 

Auf was ist zu achten bei der Wahl eines Luftreinigers?

Die im Punkt zuvor genannten Studien fordern den Einsatz von Hochleistungsfiltern, sogenannte Schwebstoff- oder HEPA-Filter. Des Weiteren sollen Mobile Luftfiltergeräte über einen ausreichend hohen Volumenstrom verfügen, um den Abbau der Aerosolkonzentration in einem Raum in möglichst kurzer Zeit, der sogenannten Erholzeit, realisieren zu können. Gleichzeitig soll der Volumenstrom regelbar sein, um das Luftvolumen auf Raumgrößen bzw. sich ändernde Personen-Zahlen einstellen zu können.

Die Studie der Universität Frankfurt kommt beim Thema „Lärm-/Geräuschentwicklung“ zu folgendem Ergebnis: „Lärmmessungen und eine Umfrage unter den Schülern und Lehrern ergaben, dass das Geräusch des Luftreinigers überwiegend als nicht störend empfunden wurde, sofern das Gerät nicht auf höchster Stufe lief.“ [3]

Dem entgegen steht das Ergebnis einer weiteren Arbeit, die mehrere Luftreiniger hinsichtlich der Geräuschentwicklung untersuchte: die Geräte sind gemäß der Untersuchungsergebnisse des ausführenden Wissenschaftlers größtenteils zu laut, er appellieret an Hersteller bei der Entwicklung Mobiler Luftfiltergeräte im Rahmen der Auslegung verstärkt die Schallreduzierung in den Fokus zu rücken.[4]

Wir haben bei der Konzeption der Geräte unserer RLR-Serie dem Thema Geräuschpegel Rechnung getragen, indem ein Großteil des Geräts allein zur Schalldämmung dient, d.h. unter anderem mit einem großen Schalldämpfer ausgestattet ist.

 

 

Welche Umwälzrate wird empfohlen?

Die Studie der Universität der Bundeswehr in München empfiehlt eine Umwälzrate von 4-8. Dies meint, dass die Raumluft 4-8mal pro Stunde durch ein Mobiles Gerät gefiltert werden soll.

 

 

Muss Luft mit Ozon, UV-Licht oder Hitze behandelt werden bzw. z.B. Viren abgetötet werden?

„Eine Behandlung der Luftinhaltsstoffe mittels Ozon oder UV-Licht wird aus gesundheitlichen ebenso wie aus Sicherheitsgründen von der IRK abgelehnt. Durch Ozonung und UV-induzierte Reaktionen organischer Substanzen können nicht vorhersagbare Sekundärverbindungen in die Raumluft freigesetzt werden. Beim UV-C sind es auch vor allem Sicherheitsaspekte, weshalb der Einsatz im nicht gewerblichen Bereich unterbleiben sollte.“ [5]

Viren werden in Hochleistungsfiltern abgeschieden, d.h. sie gelangen nicht durch den Filter erneut in die Raumluft. Da Viren nur eine sehr begrenzte Lebensdauer haben, ist ein Abtöten also nicht erforderlich.

 

 

Quellen:

[1] Infektiöse Aerosole in Innenräumen: Umweltbundesamt

https://www.umweltbundesamt.de/themen/gesundheit/umwelteinfluesse-auf-den-menschen/innenraumluft/infektioese-aerosole-in-innenraeumen#was-sind-aerosole-

 

[2] Christian J. Kähler, Thomas Fuchs, Rainer Hain (2020): Können mobile Raumluftreiniger eine indirekte SARS-CoV-2 Infektionsgefahr durch Aerosole wirksam reduzieren? Institut für Strömungsmechanik und Aerodynamik, Universität der Bundeswehr München.

 

[3] Joachim Curtius, Manuel Granzin, Jann Schrod: Testing mobile air purifiers in a school classroom: Reducing the airborne transmission risk for SARS‐CoV‐2.

https://aktuelles.uni-frankfurt.de/forschung/studie-zeigt-luftreiniger-beseitigen-90-prozent-der-aerosole-in-schulklassen/

 

[4] Prof. Dr.-Ing. Uwe Frantzke: Unterscheidungsmerkmale von Raumluftreinigungsgeräten. ILK Dresden

 

[5] Das Risiko einer Übertragung von SARS-CoV-2 in Innenräumen lässt sich durch geeignete Lüftungsmaßnahmen reduzieren Stellungnahme der Kommission Innenraumlufthygiene am Umweltbundesamt

https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/2546/dokumente/irk_stellungnahme_lueften_sars-cov-2_0.pdf